Klassik im Taunus

Geboren in Sankt- Petersburg, wurde Nina Vitol an der Musikhochschule Stuttgart ausgebildet. Nach dem Studium an der Opernschule mit Diplomabschluss folgte ein Aufbaustudium in der Solistenklasse Prof. Ks. Francisco Araiza. Die Teilnahme an Meisterkursen wie Münchener Singschul’ bei Reri Grist, Francisco Araiza und Julia Hamari  mit Auftritten im Prinzregententheater rundete den künstlerischen Werdegang der Sängerin ab.


Zu 50- Jährigem Jubiläum Baden- Württembergs trat Nina als Cecilio

in Mozart’s Oper „Lucio Silla" bei Schlossgartenfestspielen Schwetzingen auf.

Sie wurde mehrmals bei de „Nürtinger Opern-Air-Festspielen“ engagiert,

wo sie die Rollen der Frasquita („Carmen“), Violetta („La Traviata“)

und Diana in Offenbach’s („ Orphée aux enfers“) verkörperte.

Im fernen Mexico übernahm Nina Vitol die Titelrolle in der „La Traviata“- Produktion mit dem Orquesta Sinfonica de Yucatan. And der Stelle von Kurt Streit als Tamino sang sie die Rolle der Pamina in Mozarts „Zauberflöte“ im österreichischen Gleisdorf unter der Leitung von Gert Meditz. Nina Vitol trat auf der Bühne des Syktyvkarer Staatstheaters (Russland) auf und ist regelmässiger Gast des Festivals „Syktyvkarer Frühling“.

Ein Solokonzert mit dem State Hermitage Orchestra in der Philharmonie Sankt Petersburg unter Saulius Sondeckis sowie Auftritte bei Kammermusikfestivals wie u.a. Zeister Musiktagen (Holland) sind einige der Stationen ihrer Konzerttätigkeit.

An der Musikhochschule Xi’An und am Konservatorium Beijing (China) hat Nina Vitol ihre Erfahrungen in Form von Meisterkursen an chinesische Studenten weitergegeben.

2015 hat sie die Konzertreihe „Klassik im Taunus“ ins Leben gerufen.

Nina Vitol